• Slideshow 0
  • Slideshow 1
  • Slideshow 1
  • Slideshow 3
  • Slideshow 2
  • Slideshow 4

Nervenspektakel im ersten Meisterschaftsspiel der U21A

Skorps SiegAm Freitagabend bestritt die U21A das erste Meisterschaftsspiel in Zollbrück gegen die Skorpions. Es war von Anfang an klar, dass dieses Berner Derby ein Spiel auf Augenhöhe werden würde.

Der Start ins erste Drittel verlief nicht wie erhofft, die Skorps waren ständig gefährlich vor dem Tor der Oberländerinnen, doch Vanessa Aebischer hielt bis zur 13. Minute das Tor unserer U21A dicht. Die Spielerinnen von Beo verloren den Fokus nicht und schon in der Minute darauf glich Nina Haslebacher mit einem Weitschuss das Spiel wieder aus. Nach einem spannenden ersten Drittel ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Der Anpfiff ins zweite Drittel ertönte und schon nach drei Minuten erhöhten die Skorps auf 2:1. Der Doppelschlag folgte nur einige Spielzüge später. Wie schon im ersten Drittel liessen sich die Beo Spielerinnen nicht aus dem Konzept bringen. Nach einen grandiosen Pass schoss Noelia Trottmann den Anschlusstreffer für Unihockey Berner Oberland. Doch auch die Skorps hatten eine klare Antwort auf dieses Tor bereit und erhöhten wieder zu einer Zwei-Tore-Differenz. Durch das Tor von Andrea Müller vor der Pause war klar, dass das letzte Drittel entscheidend werden würde.

Die Hoffnung auf den Ausgleich im dritten Drittel kam früh. Durch einen überharten Körpereinsatz der Skorps folgte eine Zwei-Minuten-Strafe. Doch die Schüsse im Powerplay waren zu wenig gefährlich und zu oft musste der Ball wieder erobert werden. In den letzten 10 Minuten musste unsere U21 noch einmal alles geben, um den Sieg doch noch nachhause bringen zu können. Durch einen langen Pass von Hannah Soltermann auf Noelia Trottmann konnte der Ausgleich zum 4:4 doch noch vor dem Schlusspfiff erzielt werden. Es wurde noch einmal spannend, die Skorps setzten sich in der Hälfte von Beo immer wieder fest und schossen eine nach dem anderen auf das Tor von Vanessa Aebischer. Doch der Ball wollte nicht hinter die Linie rollen. Auf beiden Seiten wurde jetzt alles gegeben. Beo nahm den Goalie heraus und setzte zu einem 6 zu 5 an, doch auch dies sorgte nicht für den Siegestreffer. Die letzten Sekunden verstrichen und schliesslich wurde die reguläre Spielzeit mit einem 4:4 beendet. Das hiess Verlängerung.

Beide Teams hatten in der Verlängerung viele Chancen doch der Ball wollte nicht ins Tor. Plötzlich sah man auf Seiten der Skorps den Ball hinter der Linie. Leider wurde dieser von den Schiedsrichtern nicht als Tor gewertet. Das hiess weiterspielen. Die Minuten vergingen und der endgültige Abpfiff ertönte nach 70. Minuten.

Skorps Michele
Penaltyschiessen stand an, Skorps und Beo gaben ihre fünf Penaltyschützen bekannt und der Ernstkampf konnte beginnen. Beo startete, Julie Meyer lief an und schaffte es leider nicht den Ball ins Tor zu bringen. Skorps liess die erste Spielerin anlaufen, doch Vanessa Aebischer hielt ohne Probleme das Tor sauber. Nun war wieder Beo dran, Nina Haslebacher versuchte ihr bestes, dennoch reichte es nicht für ein Treffer. Skorps machte sich wieder bereit doch auch sie hatten kein Glück. Noelia Trottmann war die nächste Schützin, doch auch bei ihr wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Die Skorpions wagten einen weiteren Versuch, doch der Goalie von Beo überzeugte ein weiteres mal. Nun kam es zum nächsten Versuch auf Beo’s Seite. Michelle Maradan wagte den nächsten Versuch. Die Spannung stieg von Penalty zu Penalty mehr. Sie lief an und brachte den Ball mit einer eleganten Drehung ins Tor der Skorps. Man gab die Hoffnung auf Seite Beo’s nach einem weiteren verschossenen Penalty der Skorps noch nicht auf. Doch auch Jorina Rutschi konnte den Sieg nicht für Beo entscheiden. Skorps ergriff diese Chance und traf den letzten Penalty. Somit stand es nach der ersten Runde im Penaltyschiessen 1:1.

Skorps Penaltykrimi
Auch die zweite Runde versprach spannend zu werden. Noelia Trottmann wagte einen zweiten Versuch und bezwang den Goalie der Skorps souverän. Aber auch die Emmentalerinnen hatten nun das Treffen, entdeckt. Sie glichen wieder aus. Michelle Maradan wollte noch einmal ihre Chance nützen, doch leider fand der Ball dieses mal den Weg nicht ins Tor. Skorps machte sich erneut bereit, doch Vanessa Aebischer hielt den Penalty mit Erfolg. Auch Jorina Rutschi wollte ihre zweite Chance nützen und den Sieg nachhause bringen. Die Spannung stieg und die Nerven lagen auf beiden Seiten blank. Jorina Rutschi lief an und konnte mit einer backhand, vorhand Bewegung den Ball ins Netz der Skorps bringen. Nun lag es nur noch an Vanessa Aebischer. Die vielleicht letzte Penaltyschützin der Skorpions lief an, der Goalie überliess nichts dem Zufall und sicherte Unihockey Berner Oberland nach einem Nervenspektakel, den ersten Sieg in dieser Saison.

Weitere Bilder zum Derby (Fotocredit: Alain Maradan): 20210910 U21A UH Berner Oberland - UHV Skorps | Flickr

Goldsponsoren

Mobi Belp Spiez
RAIFFEISEN Gürbetal
Autohaus VonKaenel
Landi Thun Genossenschaft
© Unihockey Berner Oberland . Flurweg 18 . 3628 Uttigen. info@uhbeo.ch
uhbeo