• Slideshow 1

U21: Qualifikation erfolgreich beendet

Zug Jubel HPAnders als bei der NLA, bestritt unsere U21 am Sonntag bereits ihr letztes Spiel der regulären Saison. Da die Tabelle der U21 weitgehend ausgeglichen war und alle Teams ziemlich nahe beieinander lagen, konnte noch so einiges in der Platzierung unserer Juniorinnen geschehen. Dadurch war auch erst ganz am Schluss des Spieles klar, wer der erste Playoff Gegner von BEO werden würde. Mit drei Punkten wäre es sogar möglich gewesen noch auf den zweiten Rang vorzustossen. Daher war das Ziel wiederum für alle klar, dieser Match musste gewonnen werden.

Das Spiel startete gut für unsere Juniorinnen. Bereits in der achten Minute dribbelte sich Noelia Trottmann über das gesamte Spielfeld und schloss dieses wunderschöne Solo auch noch perfekt mit einem Tor ab. Die Bernerinnen konnten mit einem guten Tempo weiterspielen und kamen immer wieder zu Chancen, welche aber nicht verwertet wurden. Doch auch den Red Ants gelang es nicht an BEO-Goalie Jeannine Bieri vorbeizukommen, da sie mit starken Safes zu brillieren wusste. 45 Sekunden vor Schluss erhielten unsere Juniorinnen die erste Überzahlsituation, da eine Winterthurerin auf der Strafbank sass. Doch es gelang dem Powerplay nicht, die Führung weiter auszubauen. Somit blieb die Partie auf beiden Seiten spannend und mit einem 0:1 ging es in die Pause.

Das zweite Drittel sorgte zu Beginn für reichlich Verwirrung und einigen hitzigen Gemüter. Da die Anzeigetafel nicht funktionierte wie sie normalerweise sollte, wurde die restliche Zeit der Strafe per Hand gestoppt. Dabei gab es vermutlich einige Ungenauigkeiten und viel zu früh standen die Winterthurerinnen wieder zu fünft auf dem Feld; was den Bernerinnen natürlich nicht wahnsinnig gefiel. Also gab es einige laute Stimmen und strapazierte Nerven auf der Bank. Mit etwas Verzögerung und noch einmal 30 Sekunden Überzahl startete das Drittel dann erneut und alle fokussierten sich wieder auf das Spiel. Trotzdem hatten unsere Juniorinnen etwas Mühe, vor allem in der Defensive geschahen immer wieder dumme Fehler und Missverständnisse. Die Gegnerinnen nutzten diese Situationen eiskalt aus und konnten innerhalb rund drei Minuten mit 2:1 in Führung gehen. Es musste etwas geschehen und dies war auch Melea Grossenbacher bewusst als sie, wie so oft, von weit hinten mit einem schönen Schuss den Ausgleich erzielte. Dies war ausserdem durch Viviane Bieri ermöglicht worden, welche ihre Flügel-Stärken demonstrierte und gute Arbeit vor dem gegnerischen Tor leistete. Trotzdem konnte BEO den Ausgleich nicht bis zur Pause halten. Kurze Zeit später war es erneut das Heimteam, welches jubelte. Somit stand es nach 40 Minuten 3:2 für die Red Ants.
Headcoach Ela Piotrowska machte in der Garderobe dem ganzen Team bewusst, dass diese Leistung nicht reichen würde. Ausserdem wurde auf zwei Linien umgestellt, um noch einmal mit vollem Tempo zu spielen. Diese Ansprache nahmen sich alle Spielerinnen zu Herzen und sie wussten, dass im letzten Drittel noch einmal hart gekämpft werden musste. Dieser Gedanke sah man auch an der Spielweise unserer Juniorinnen. Die Zuteilung in der Defensive stimmte wieder viel besser und auch in der Offensive kamen die BEO Frauen wieder zu gefährlicheren Chancen. In der 45. Minute gelang es Noelia Trottmann mittels Freistosses den erneuten Ausgleich zu erzielen. Nur kurze Zeit später traf Selma Johansson mit einem wunderschönen Direktschuss perfekt ins «Hangeli» des gegnerischen Tores und holte damit die Führung für die Bernerinnen. Doch noch immer blieben über zehn Minuten und das Spiel war noch lange nicht gewonnen. Als eine Winterthurerin allein auf das BEO Tor steuerte, zog Viviane Bieri die Notbremse und gab dem Heimteam dadurch die Chance auf einen Penalty. Trotz guter Leitung von Jeannine Bieri gelang es der Red Ants Spielerin diesen Penalty zu verwerten. Es stand also wieder unentschieden und noch immer war alles möglich. Ausserdem wurden die BEO Nerven noch einmal strapaziert, als 40 Sekunden vor Schluss eine zwei Minuten Strafe gegen Noelia Trottmann ausgesprochen wurde. Doch die Unterzahl blieb solide, liess kein Tor mehr zu und so kam es zu einer Verlängerung.

Doch auch die Strafe für das Gastteam aus dem Berner Oberland lief natürlich weiter. Daher musste sich das Boxplay auch noch in der Verlängerung beweisen, was die vier Juniorinnen auf dem Feld auch taten. Nach Ablauf der Strafe brauchte BEO nicht mehr allzu lange, bis sie das Spiel beendete. In der 63. Minute schoss Corina Maurer das Golden Goal.

Somit erspielte sich unser Team 2 Punkte. Leider reichte dies nicht ganz aus, um unseren dritten Platz zu behalten und somit rutschten wir auf den vierten Platz zurück. Das bedeutet nun, dass die Kloten Dietlikon Jets unsere ersten Gegnerinnen in den Playoffs sein werden. Dank dem Heimrecht wird das erste Spiel am kommenden Samstag, 15.2 um 16:00 zu Hause in Seftigen ausgetragen und wir freuen uns über lautstarke Unterstützung!

U21 Übersicht
Mobi Belp Spiez
Sportpoint-BEO
Autohaus VonKaenel
Self Fitness
Kuenzi Knutti
Schneider Electric (Schweiz) AG
Landi Thun Genossenschaft
Jampen
© Unihockey Berner Oberland . Niesenstrasse 2A . 3600 Thun . info@uhbeo.ch
uhbeo